Frühschoppen in St. Margarethen
23.-24.06.2012

In St. Margarethen im Burgenland, bekannt aus den Festspielen im Römersteinbruch, findet alljährlich im Ortszentrum der riesige Johannikirtag statt. Das Johannifest ist ein großes Fest für die ganze Bevölkerung von St. Margarethen und Umgebung. Wir hatten also die Ehre, am Sonntag den Frühschoppen in der Festhalle zu spielen.

Da es bis ins Burgenland über 300 Km sind, starteten wir also bereits am Samstag zeitig in der Früh. Nach der Hälfte der Fahrzeit legten wir auf der Raststation eine kleine Jausenpause ein.

 

Weiter ging die Fahrt nach Eisenstadt. Im Haydnbräu in der Landeshauptstadt stärkten wir uns mit traditionellem Burgenländischem Gerichten. Im Anschluss hatten wir noch etwas Zeit. Die einen nutzten die Zeit für eine Kaffeepause, oder einen Stadtbummel, oder auch für eine Vorstellung der Polizei bzw. der Polizeihunde vor dem Schloss Esterházy. Da wir leicht zu erkennen waren, konnten wir uns nicht aus den Augen verlieren.

Nach der Ankunft im Hotel und nach Beziehen der Zimmer ...

…..ging es im Programm weiter mit der Wein- und Traubensaftverkostung im Weingut Eberherr. Jörn Eberherr, Besitzer des Weinguts ist Obmann des Musikverein St. Margarethen. Auch eine kleine Führung im Weinkeller war besonders interessant.

Am Abend machten wir uns dann auf zum Johannifest. Die Musikgruppe inTeam sorgte für gute Stimmung. Einige probierten es am Tanzboden, andere wieder lieber in der Weinbar. Das zu einem richtigen Jahrmarkt auch ein „Ringelspiel“ gehört, ist klar. Sehr zur Freude einiger Musiker! Einige mutige versuchten es nach so einem Tag mit dem Tagada!

 

Der nächste morgen kam dann doch etwas früh! Nach dem Frühstück, d.h. vor dem Frühschoppenkonzert, machten wir noch einen kurzen Trip zum Römersteinbruch. Obmann Jörn Eberherr erzählte einige interessante Details über die Umgebung. Hier, am höchsten Punkt in St. Margarethen, auf rund 130 Meter. Ein schöner Ausblick auf den Neusiedlersee und auch auf das benachbarte Ungarn.

Der musikalische Frühschoppen startete um 11 Uhr. Unser Programm war buntgemischt. Polka, Marsch, Jazz und Pop war alles dabei. Insbesondere von den Musikern des MV St. Margarethen ernteten wir viel Applaus.

Nach zwei – drei Stunden Frühschoppen, stärkten wir uns noch mit köstlichen selbst Gegrilltem und brachen dann auch ziemlich pünktlich die Heimreise an.

Ein gelungenes, ausgesprochen lustiges und unvergessliches Wochenende, das auch diesmal wieder die gute Kameradschaft aller Musiker und auch aller Altersklassen der Trachtenmusikkapelle Oberwang zeigte.