Frühlingskonzert
15. und 16.03.2013

Nach sehr intensiver Probenzeit, die bereits im Jänner begann, war es endlich wieder so weit. Am 15. und 16. März fand das Frühlingskonzert in der Turnhalle der VS Oberwang statt.

Besonders unsere Jungmusiker, Sarah Innerlohninger (Querflöte), Viktoria Knoblechner (Querflöte), Martin Ditlbacher (Klarinette) und Regina Handl (Flüglhorn), die zum ersten Mal beim Frühlingskonzert mitmusizierten, waren doch ein wenig aufgeregt und meisterten diese beiden Abende mit Bravour.

Obmann Andreas Schindlauer, welcher selbst das erste Mal als neuer Obmann das Publikum am Frühlingskonzert begrüßte, meisterte dies hervorragend. Nach der Begrüßung wurden sodann die Zuhörer von Sprecherin Romana Schindlauer auf die kommenden Stücke und den Konzertabend eingestimmt. Kapellmeister Engelbert Lettner stellte auch dieses Jahr wieder ein sehr anspruchsvolles, buntgemischtes und hervorragendes Konzertprogramm zusammen und entführte mit uns die Zuhörer in die Welt der Musik.

Zum Auftakt des Konzertes triumphierte die Wiener Philharmoniker Fanfare von Richard Strauss, dieser war ein deutscher Komponist des späten 19. und des 20. Jahrhunderts, ein bedeutender Dirigent und Theaterleiter.

Als zweites Stück wurde von uns die Ouverture „Il barbiere die Siviglia“, im deutschen bekannt als „Die nutzlose Vorsicht“ von Gioacchino Rossini aus der gleichnamigen Oper aufgeführt, welche eine gewisse Fingerfertigkeit der Holzbläser als auch der Blechbläser forderte und großen Anklang beim Publikum fand.

Die Schnellpolka „Unter Donner und Blitz“ von Johann Strauß (war ein österreichischer Kapellmeister und Komponist und wurde besonders als „Walzerkönig“ international geschätzt) zeigte mit seinen Facetten wie genau und unverkennbar die Stimmung des Wetters von den Musikern, besonders dem Schlagzeug, inszeniert und dargeboten wurde.

Das diesjährige Pflichtstück bei der Konzertwertung in Lenzing (20. April) White Field von Armin Kofler folgte sodann. White Field entstand als Auftragskomposition für die Musikkapelle Vintl. Im lyrischen Teil wurde die beeindruckende und sagenumwobene Bergwelt rund um die Ortschaft Vintl beschrieben.

Natürlich durften auch Stücke aus der traditionelle Blasmusik, wie die Egerländer Festtagspolka von Ernst Hutter, welcher ein deutscher Musiker, Komponist und Arrangeur sowie der Leiter der „Egerländer Musikanten“ ist, und der Montana Marsch von Heinz Herrmannsdörfer, welcher am Augsburger Konservatorium auf seinem Hauptinstrument Posaune ausgebildet wurde, und Musiker bei den Egerländer Musikanten war, nicht fehlen. Ebenso wurden die Zuhörer sowie wir durch kleine Anekdoten von Romana Schindlauer erheitert.

Nach der 15-minütigen Pause ging es im Programm mit der Fanfare for the Common Man von Aaron Copland weiter. Dieses Stück wurde 1942 für Blechbläserensembles komponiert und 1977 von der britischen Rockband Emerson, Lake and Palmer interpretiert und bekannt gemacht. Dawn of a new day von James L. Swearingen wurde nicht nur beim diesjährigen Frühlingskonzert sondern wird auch bei der Konzertwertung in Lenzing als Selbstwahlstück zum Besten gegeben. James L. Swearingen ist ein amerikanischer Komponist und Arrangeur und wurde dieses Stück 1993 von ihm komponiert.

Ein besonderes Highlight an diesen beiden Abenden war bestimmt auch Ausschnitte aus dem Musical „Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber. Das Phantom der Oper ist ein Roman des französischen Journalisten und Schriftstellers Gaston Leroux, welcher mehrmals verfilmt sowie für die Bühne bearbeitetet wurde. Die wohl bekannteste Bühnenbearbeitung ist das gleichnamige Musical „Phantom of the opera“.

Ebenso führten wir das Stück Music from the Incredibles von Michael Giacchino auf. Diese Musik wurde für den gleichnamigen Film „Die Unglaublichen“ geschrieben und bringt uns das Superheldenleben etwas näher.

Als letztes offizielles Stück der beiden Konzertabende folgte Mountain Majesty von Franco Cesarini. Hier wird vom Komponisten die fantastische Bergwelt der Alpen beschrieben. Anna Riedl und Markus Lametschwandtner haben hiezu eine Diashow von den majestätischen Alpen vorbereitet, welche während des Stückes gezeigt wurde. Für dieses Engagement möchten wir uns recht herzlich bei euch bedanken.

Als Zugabe folgte Last Call von Otto M. Schwarz, dieser ist ein österreichischer Komponist und Dirigent im Bereich der Filmmusik und sinfonischen Blasmusik.

Als Schlussmarsch wurde der Kameradschafts-Marsch von Franz Unterrainer, welcher 2009 beim Frühlingskonzert uraufgeführt wurde zum Besten gegeben und bildete den Abschluss der Konzertabende.

Natürlich wurde anschließend nach den beiden Konzertabenden noch gebührend mit den Musikkammerraden, Freunden und Familien gefeiert.

Für den zahlreichen Besuch, freiwillige Spenden und anschließenden Applaus möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Fotos